Es folgten Engagements in unterschiedlichen Betrieben in Bad Kleinkirchheim und zwei Sommer in einer Bar als Barchef.
Sie hat sich dann aber anders entschieden und internationale Wirtschaft studiert.
Versteht sich, dass die Feuerwehr wenige Minuten später mit mehreren Männern bei uns in der von Rauchschwaden durchzogenen Küche stand.
Eine Anekdote aus der Schulzeit: Mit meinem damaligen Schulkollegen Oskar Hinteregger kam uns beim Kochunterricht einmal in den Sinn, unseren Kochlehrer, Herrn Kügerl, zu schocken.Meine Hotelkarriere begann nach dem Kolleg im Hotel Le Meridien Wien (direkt an der Ringstraße gelegen).Nun ist sie Hoteldirektorin im Familienbetrieb Zirbenhof in der Innerkrems.Weil es schon von klein auf mein Traum war, Slowenien zu verlassen und die Welt zu erkunden, war die KTS-Villach das perfekte Sprungbrett für mich.Mit online internet casino casino com lieben Grüßen vom zugefrorenen Weissensee.Ich habe dann recht schnell gemerkt, dass ich im Gastraum besser aufgehoben war als in der Küche.



Nach weiteren 4 Jahren im Le Meridien Wien zog ich 2010 als Financial Controller in das Le Meridien Grand Hotel Nürnberg weiter.
Privat bin ich ein leidenschaftlicher Italien-Fan, liebe nicht zuletzt auch dank Professor Michitsch, dessen Frau ich zuvor im Gymnasium in Englisch hatte neben der italienischen auch die englische Sprache, und spiele nahezu schon so lange Gitarre (Western- und E-Gitarre) wie ich fotografiere.
Nach insgesamt sieben Jahren in Millstatt, vielen Erfahrungen, geknüpften Kontakten und anhaltenden Freundschaften war es für mich an der Zeit, meinem Traum zu folgen: Seit Oktober 2015 stehe ich nun auf meinen eigenen Beinen und führe mit großer Freude, viel Spaß und Ehrgeiz und der.Für wesentlich erachte ich: Nach vorne schauen und positiv denken, eigene Vorstellungen und Sehnsüchte umsetzen und nicht veränderbare Gegebenheiten akzeptieren.In der Zeit von eineinhalb Jahren habe ich alle Service-Bereiche, die das Haus zu bieten hat, durchforstet: unser Café, das Frühstücksservice, den Abendservice, die Bar und auch das Bankett.Meine Familie führt seit 20 Jahren das Ausflugsziel Abenteuer Affenberg in Landskron und war davon begeistert.Wir bieten gutbürgerliche Küche.Nach einem Jahr folgte dann der Sprung in meine jetzige zweite Heimat: singapur.Es gilt, die Welt zu entdecken und manche Erfahrungen, die guten wie die schlechten, einfach durchzuziehen.Meine Entscheidung für eine Hotelfachschule kam sehr früh, ich bin aufgwachsen mit den Geschichten meiner Mutter und ihres Bruders, die beide die 3jährige Schule in Bad Hofgastein gemacht hatten und sich immer mit Freude an ihre tolle Zeit im Internat dort erinnert hatten.Der zweite Fünfer war somit innerhalb von drei Stunden fixiert!Meine Leidenschaft war immer schon mehr das Busunternehmen und Reisebüro als die Hotellerie.Immer wieder führen Unterhaltungen über die legendäre KTS-Zeit zu einem Schmunzeln.In Heiden haben wir auch zwei Köche aus Canada kennengelernt und da hab ich dann den Entschluss gefasst, nach der Matura ein Auslandsjahr in Kanada zu verbringen.November darf ich zum.